TERMINE.

03 Jul.

Jubiläumstreffen der Oldtimer in Duvenstedt

Bereits zum 10. Mal rollten sie ins Dorf, die chromblitzenden Schönheiten auf vier Rädern und sicherten sich die besten Standorte entlang der Duvenstedter Shoppingmeile. Zahlreiche Besucher schlenderten an den Reihen der Oldtimer entlang und ließen sich deren Geschichten erzählen. Hier und da wurden auch Damen mit dem passenden Outfit gesichtet: bunte Sommerkleider mit schwingen Petticoats.

Am Kreisel lauschen die Besucher dem Hot Jazz von Abbi Hübner und seinen Low Down Wizards und ließen sich die Leckereien und Getränke schmecken. Auch ein kurzzeitiger Wolkenbruch konnte die Stimmung nicht trüben. Unter den Schirmen und an den Ständen fand man Deckung vor dem kurzen Schauern und der Klönschnack konnte weitergehen.

Um 16 Uhr gaben Beate Rudloff, 1. Vorsitzende von Duvenstedt aktiv, und Angelika Piccinini, Vorstandsmitglied der Automobil-Veteranen-Freunde Deutschland e.V., die Sieger der Wahl des schönsten Oldtimers bekannt. Die Jury hatte in diesem Jahr eine ungewöhnliche Entscheidung getroffen und zum Sieger das älteste Fahrzeug des Events gewählt: ein Fahrrad Baujahr 1923. Marc Schumann hatte seinen Drahtesel im Altbestand eines Fahrradhändlers aufgestöbert, war damit aus Norderstedt angereist und freute sich sichtlich über den Pokal. Besonderes Detail dieses Gefährts ist die immer noch funktionstüchtige Karbidlaterne.

Den zweiten Platz erreichte der Duvenstedter Volker Herzog mit seinem Ford Anglia Baujahr 1957. Dieser Wagen wurde zwar in England gebaut, hat aber trotzdem Linkssteuerung, da er für den Export nach Schweden vorgesehen war.

Platz drei ging an einen Youngster aus Schweden, einen Porsche 928 aus dem Jahr 1991. Lothar May, ehemaliger Hamburger, lebt seit vielen Jahren in Schweden und hat das PS-starke Schmuckstück mit temperamentvollen 550 Pferdchen unter der Haube in seiner neuen Heimat erstanden. Die weiteste Anreise an diesem Tag wurde mit dem letzten Pokal geehrt.

„Unseren Events tut auch der eine oder andere Regenschauer keinen Abbruch. Die Stimmung war super und wir freuen uns schon auf unser nächstes Event das „White Dinner“ am 23. Juli“ , so schloss Beate Rudloff zufrieden die Veranstaltung.

12.00